sophia guttenhöfer
als Choreographin
ausgewählte Arbeiten
Haare tragen
Performance // Choreographie sophia guttenhöfer
Kampnagel, Hamburg / 2011
Wirklich Illusion
Nouveau Cirque // Regie & Choreographie sophia guttenhöfer
Immer neu stellt sich die Frage, was Glück ist und wie wir es erlangen können. Es wird geforscht und gestritten. Die Darstellerinnen und Darsteller der Atemzug-Produktion "WIRKLICH Illusion?!" geben keine Definition von Glück. Stattdessen richten sie ihren Blick auf die Rolle der so genannten Glückshormone mit ihren Aufgaben, Funktionsweisen und den Projektionen, mit denen sie belegt werden. Die Künstler_innen von Atemzug haben sich unter der Regie von Sophia Guttenhöfer zusammengetan, um im Stil des zeitgenössischen Zirkus eine Dramaturgie zu schaffen, in der die Artistik erzählerische Ausdrucksform ist und nicht nur reines Kunststück. Aspekte des zeitgenössischen Tanzes, sowie des Bewegungs- und Sprechtheaters erweitern das Spektrum der Ausdrucksformen.
Atemzug - neuer Zirkus in Köln
ZAK, Köln; Arcadas Theater, Köln; Schnick Schnack, Herne / 2009
Die Schönheit des Kontrastes zwischen bewegtem, lebendigem Tanz und statischen, architektonischen Gebilden lässt berührende Bilder entstehen – zuweilen zart, kraftvoll, skurril und bewegend. Räume werden geöffnet, neu beschritten und Beziehungen über die Entfernung hinweg geschaffen. Der Tanz, kopfüber und in der Horizontalen, verdreht die Perspektive der Zuschauer und öffnet neue Blickwinkel. Die Musik schafft eine Verbindung zwischen den verschiedenen Welten. In ihr fließen Rhythmen und Melodien unterschiedlicher Kulturen mit neuer, zeitgenössischer Musik zusammen.
Planet Hope
Dancefieldproductions
Seiltanzperformance // Regie & Choreographie Gabriele Koch,
Regieassistenz carlos Maria Romero & sophia guttenhöfer
Hennrichshütte, Hattingen / 2007
fritz, oder im licht sieht man meer fisch
bEx Bewegungstheater
Bewegunsgtheater // Regie & Choreographie sophia guttenhöfer, Stephanie John, Rosa Malich
Dunkel war's das Licht schien helle
das Jetzt
die künstlerische Arbeit
die Vermittlung
das Kollektiv
die Gallerie
der Kontakt
Theaterhaus, Köln; Theater oder so....Festival, Karlsruhe; Circuszentrum Soest / 2003/04
MA Abschlussperformance
Examensstück Tanz u. Bewegungstheater DSHS Köln
Bewegungstheater // Choreographie sophia guttenhöfer
Eine Geschichte vom Strand bis in die Meerestiefen. Geschichten, Bilder und Impressionen von Begegnungen am Strand, im Meer und unter Wasser verschmelzen. Die Zuschauenden werden vom Stramd in die Wellen gespült und von den Fischen in die Tiefen des Meeres begleitet. Dort stellen Taschenlampen die einzige Lichtquelle dar - manches wird sichtbar, anderes bleibt im Dunkeln...
Licht ist ein Phänomen,
welches wir in der Natur vierlfältig zu beobachten können.
Eine Definition des Begriffs ist schwierig,
da Licht in seinem Wesen nciht zu fassen ist.
Licht, ohne eine Fläche auf die es trifft
und durch Reflexion wieder abgestrahlt wird,
können wir nicht sehen.
Besonders gut nehmen wir es jedoch wahr,
wenn Licht im Zusammenhang mit Schatten auftritt...
DSHS Köln; Sommertanz, Neuß / 2002
.
C.Scholz©
Lezmi©
zurück zu 'die künstlerische Arbeit'
"Rund 50 Besucher ließen sich auf das sinnliche Abenteuer aus fließenden Bewegungen, artistischen Sprüngen, kompletter Stille oder sprachlicher Wortakrobatik ein (...) Starke Farben prägten die Stimmung in der kargern Kulisse, die sich allein durch Licht in immer neue Schauplätze verwandelte.(...) Fließende Übergänge zwischen den Szenen ließen dem Publikum kaum Zeit zum Atem holen. Selbst im Finstern gelang es den Akteuren, mit zwei Taschenlampen spannende Bilder und starke Emotionen zu erschaffen.
Soester Anzeiger - 11.10.2004
„Tanz und philosophisches Theater

(...)Die sechs Darsteller der Atemzugproduktion wollen sich unter der Regie von Sophia Guttenhöfer nicht in die Riege der Glücks-Definierer einreihen. Sie bebildern mit spielerischem Blick und einer Mischung aus Tanz, Artistik und Bewegungstheater die Wechselwirkung zwischen Hormonen und Stimmungen. (...) Das Konzept ist eng an die Stilrichtung des Noveau Cirque angelehnt. (...) Tanzchoreographien werden gezeigt aber auch auf Solokünstler abgestimmte Passagen. Mal wird die Szenerie durch mechanische Rhythmen und Bewegungsabfolgen bestimmt, mal ist das Geschehen durch eine organische und weiche Herangehensweise gestaltet.(...)“ Kölner Stadtanzeiger 2009
Lezmi©
Das Haar. Identitätsmerkmal. Informations-speicher. Ausdruck von Schönheit, Anstoß für Ekel. Auf dem Kopf im Sonnenlicht - erotisch, nass im Abfluss - Auslöser von Krisen. Kopfhaar, Gesichtshaar, Beinhaar, Achselhaar, Brusthaar, Schamhaar, Haare auf den Zähnen. Wer darf wann wo welches Haar tragen?
C.Scholz©